Rigips ist Mitglied beim UN Global Compact

Der Global Compact der Vereinten Nationen ist die weltweitgrößte Initiative zu Corporate Social Responsibility (CSR) und nachhaltiger Entwicklung. Das Ziel des internationalen Pakts aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft: Die Globalisierung sozialer und ökologischer zu gestalten.
Durch unsere Teilnahme am UN Global Compact bekennen wir uns zu den zentralen Elementen der 10 universellen Prinzipien (und deren Umsetzung) sowie zur Unterstützung der 17 Sustainable Development Goals (SDGs).

Auf Konzernebene ist Saint-Gobain Mitglied des Global Compact, Rigips Austria unterstützt das lokale Netzwerk in Österreich.

Unser Engagement in Österreich geht über eine formale Unterstützung hinaus, denn Lisa de Pasqualin (Kommunikation und Nachhaltigkeit bei RIGIPS Austria) ist seit 2015 gewähltes Mitglied des Steering Committees und gestaltet die Strategie und Aktivitäten des Netzwerks aktiv mit.

Weitere Informationen auch unter www.unglobalcompact.at

Die 10 Prinzipien

Die 10 Prinzipien sprechen die Bereiche Arbeitsnormen, Menschenrechte, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung an. Sie stellen dar, welche Grundsätze Saint-Gobain und RIGIPS Austria in Ihren Strategien, Richtlinien und Verfahren zu berücksichtigen haben. Durch unsere Mitgliedschaft beim Global Compact tragen wir somit zu einer gerechten Globalisierung bei.

Menschenrechte

Prinzip 1:
Saint-Gobain und RIGIPS Austria unterstützen und achten den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereichs und
Prinzip 2:
stellen sicher, dass wir und nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.

Arbeitsnormen

Prinzip 3:
Saint-Gobain und RIGIPS Austria wahren die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen. Wir  treten ferner für
Prinzip 4:
die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit,
Prinzip 5:
die Abschaffung der Kinderarbeit und
Prinzip 6:
die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung ein.

Umweltschutz

Prinzip 7:
Saint-Gobain und RIGIPS Austria unterstützen einen vorsorgenden Ansatz im Umgang mit Umweltproblemen,
Prinzip 8:
wir ergreifen Initiativen, um ein größeres Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt zu erzeugen und
Prinzip 9:
fördern die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien.

Korruptionsbekämpfung

Prinzip 10:
Saint-Gobain und RIGIPS Austria treten gegen alle Arten der Korruption ein, einschließlich Erpressung und Bestechung.

 

 

Sustainable Development Goals (SDGs)

Bei den Sustainable Development Goals (SDGs) handelt es sich um die 17 globalen Ziele Nachhaltiger Entwicklung, die im Jänner 2016 von den United Nations (UN) beschlossen wurden. Diese Ziele sind in 169 Unterziele unterteilt und knüpfen inhaltlich an die UN Millenium Development Goals (MDGs) an. Ökologische, ökonomische und soziale Herausforderungen, wie beispielsweise Klimawandel, Ungleichheit und Armut sollen mittels dieser Strategie bis 2030 gelöst werden. Dabei ist es wichtig, dass die Herausforderungen global, gesamtstaatlich und gesamtgesellschaftlich betrachtet und gelöst werden. Da die SDGs auf einem partizipativen Prozess basieren, ist auch ihre Umsetzung eine gemeinsame Verantwortung von Staaten, Privatsektor, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Die SDGs betreffen – im Gegensatz zu den MDGs – nicht nur Entwicklungsländer, sondern alle Staaten.

Die Umsetzung der Sustainable Development Goals sind in Unternehmen und Staaten sehr unterschiedlich fortgeschritten. Es kommen auch diverse Tools zur Anwendung, da es (noch) keine einheitliche Analyse-, Evaluierungs- und Handlungsempfehlung gibt.

Wir, bei RIGIPS Austria, haben uns entschieden, einen mehrstufigen Prozess zu durchlaufen. Im ersten Schritt haben wir unsere bestehenden CSR-Handlungsfelder unter dem Blickwinkel der SDGs analysiert und erhoben, mit welchen Maßnahmen wir bereits einen konkreten Beitrag zur Erreichung einzelner Ziele leisten:

 

 

 

Beim nächsten Schritt haben wir uns alle 169 Unterziele angeschaut, um mögliche Auswirkungen auf unser Kerngeschäft zu erkennen und diese als Chancen oder Risiken identifiziert. Als nächstes werden wir die Ergebnisse in unsere CSR- und Unternehmens-Strategie einfließen lassen.