Tirol Lodge, Ellmau

Generalunternehmer/Holzbau: Holzbau Saurer, 6604 Höfen
Architekt: Bruno Moser architekturWerkstatt, 6252 Breitenbach
Bauherr: Tirol Lodge Bergbahnen Ellmau-Going Touristik GmbH, 6352 Ellmau

Hotel in Holz-Modulbauweise 

Rechtzeitig zum Start in die Wintersaison eröffnete im Tiroler Ellmau ein Hotel, das nicht nur durch seine sensationelle Lage mitten im Schigebiet Wilder Kaiser - Brixental aufsehenerregend ist.
Die Hotelanlage besteht aus fünf solitären Baukörpern: einer Lobby samt Gastronomiebereich, einem angeschlossenen Poolhaus mit Technikräumen im Untergeschoß und drei Gebäudeblöcken,  die in 171 Zimmern und Suiten insgesamt rund 340 Gäste beherbergen können.  Das gesamte Baukörperensemble sitzt auf einem Sockel aus Stahlbeton, in dem die Tiefgarage  untergebracht ist und der hangseitig an das natürliche Gelände anschließt. Ab Oberkante Tiefgarage sind alle Baukörper zu 100 Prozent in Holzbauweise gefertigt.  Die eigentliche Besonderheit der Konstruktion liegt aber im extrem hohen Vorfertigungsgrad. Als fix fertige Module wurden die Gästezimmer witterungsunabhängig, nach Plan auf den Millimeter genau in der Werkshalle vorgefertigt und mittels Sonder-Schwertransport per LKW angeliefert.
Wie überdimensionale Legosteine wurden die einzelnen Boxen vor Ort auf der Baustelle nur noch zusammengesetzt. Insgesamt 171 Einzelboxen mit einer Breite von 3,30 Metern und einem Gewicht von rund 10 Tonnen fanden den Weg  von ihrer Produktionsstätte in Höfen im Außerfern über den Fernpass zum Bauplatz in Ellmau.
Für die Produktion verantwortlich zeichnet das Unternehmen Holzbau Saurer, das in puncto Vorfertigung nicht etwa bei der Hülle Schluss machte: „Alle Boxen wurden im Werk gefertigt, komplett eingerichtet und möbliert – samt Sanitärzellen, Tisch,  Kasten, Bett – bis hin zu den Matratzen und der Beleuchtung, bevor Sie ihre Reise nach Ellmau antraten“, erklärt Roland Frehner, verantwortlicher Projektleiter bei Holzbau Saurer. In Kombination mit RIGIPS-Gipsfaserplatten zeichnen sich die Raummodule vor allem durch ihre nachhaltige Bauweise und ökologische Qualität aus. Damit die Gäste in ihren eigenen vier Wänden ungestört sind, wurden höchste Ansprüche an den Schallschutz gestellt. Um diesen zu gewährleisten griff der Holzbauer auf die Gipsfaserplatten Rigidur H in einer Plattenstärke von 12,5 cm zurück. Rigidur H zeichnet sich nicht nur durch ihre hohe Härte und Robustheit aus, sondern auch durch ihre schalltechnischen Qualitäten.

 

 

Breitenfurter Straße, Wien (A)

Breitenfurter Straße, Wien (A)

Sichtbares Holz innen und außen

Bei den vom Architektenteam P.Good entworfenen Wohnbauten in Wien- Liesing wird das Thema Holz in all seinen Facetten behandelt: Beim konstruktiven Einsatz der Brettsperrholz- und Holzrahmenbauweise über die Lärchenholzfassade bis hin zu sichtbaren Deckenuntersichten im Innenbereich. Während die Decken im Innenausbau zum Großteil unverkleidet geblieben sind, stellen bei den Wohnungszwischen- und Trennwänden rund 16.500 m2 RIGIPS Bauplatten den entsprechenden
Schall- und Brandschutz sicher.

Verwendete RIGIPS Produkte: Bauplatten RB und RBI, Feuerschutzplatten RF bzw. RFI

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier!

Brucknerstraße, Graz (A)

Brucknerstraße, Graz (A)

Erster dreigeschoßiger Holzbau in Graz

Im Herbst 2012 erhielt die steirische Landeshauptstadt Graz ihren ersten dreigeschoßigen Wohnbau in Holz-Massivbauweise. Den erforderlichen Brandschutz der von Peter Zinganel Architekten geplanten Wohngebäude garantieren Vorsatzschalen sowie abgehängte Decken aus Gipskarton.
Ebenso wurden auch alle Zwischenwände in Trockenbauweise mit Gipskarton errichtet. Rund 8.500 m2 Plattenwerkstoffe von RIGIPS kamen dabei zum Einsatz.

Verwendete RIGIPS Produkte: Bauplatten RB und RBI, Feuerschutzplatten RF bzw. RFI


Weiterführende Informationen finden Sie hier!

Velux Sunlighthouse, Pressbaum (A)

Velux Sunlighthouse, Pressbaum (A)

Das Sunlighthouse ist Österreichs erstes CO2-neutrales Einfamilienhaus.
Es folgt der Vision, bei außergewöhnlich hohem Tageslichtanteil mehr Energie zu erzeugen als zu verbrauchen und sämtliche CO2-Emissionen aus Errichtung und Betrieb zu neutralisieren.
Das Gebäude verfügt über außerordentlich hohen Tageslichtanteil, der die gesetzlichen Anforderungen viermal übertrifft.  Der Energieverbrauch wird aus erneuerbarer Energie mit Hilfe von Sonnenkollektoren und Photovoltaik gedeckt.

Alle Baustoffe erfüllen strenge ökologische Kriterien - so natürlich auch die verwendeten RIGIPS Materialien.

Seniorenwohnheim, Hallein (A)

Seniorenwohnheim, Hallein (A)

Mit vier Geschoßen in Holzbauweise auf einem massiv errichteten Sockelgeschoß ist das neue Halleiner Seniorenwohnheim bislang Österreichs größter Holzmodulbau.Die hochwertige und moderne Bauweise zeichnet das Gebäude aus - es erfüllt alle Anforderungen, die an ein zeitgemäßes Seniorenwohnhaus gestellt werden. Insgesamt 136 vollständig vorgefertigte Holzboxen ergeben neben- und aufeinander gestapelt den viergeschoßigen Wohntrakt mit insgesamt 144 Betten in 128 Einzel- bzw. acht Doppelzimmern samt Gemeinschaftsflächen sowie Räumlichkeiten für Veranstaltungen, Therapie, Personal und eine Produktionsküche im Erdgeschoß. 

Hier finden Sie den ausführlichen Objektbericht aus unserer Broschüre RIGIPS IM HOLZBAU.