RigiRaum - die Raum-in-Raum Lösung von Rigips

Die Einsatzbereiche des RigiRaums sind vielfältig - angefangen vom Ausbau in Industriebereichen über die Einhausung von großen elektrischen Anlagen bis hin zur Abgrenzung von Fluchtwegbereichen und flexiblen Wohnbereichen.

Überall dort, wo die vorhandene Bausubstanz große Räume geschaffen hat, die kleiner unterteilt werden sollen, suchen Planer häufig schnellere, effizientere und kostengünstigere Lösungen als massive Aufmauerungen. Für diesen Einsatz sind seit geraumer Zeit Lösungen am Markt erhältlich. Diese haben aber oft mehrere Nachteile. Einerseits sind sie an den Einsatz von Sonderprofilen gebunden, die oftmals baustellenbezogen bestellt werden müssen und dadurch nicht immer direkt verfügbar sind. Andrerseits ist die Einsatzfähigkeit dieser Systeme auf Versuchsaufbauten mit einer fiktiven Belastung begründet. Dies bedeutet, dass für alle über diese Belastung hinaus gehenden Werte keine sichere Aussage getätigt werden kann. Die Auslegung des RigiRaums beruht auf den technischen Kennwerten von Rigips Profilen, Rigips Gipsplatten, Rigips Spachtelmassen und weiteren Rigips Zubehörteilen. RigiSystem steht für Qualität, Service und Sicherheit – auch bei der Ausführung des RigiRaums.

Der RigiRaum besteht aus im Rechteck angeordneten Trockenbauwänden. In diesen Wänden werden zur Lastabtragung des Deckengewichts und aus Gründen der Stabilität die äußeren Profile
und gegebenenfalls weitere Ständerprofile gegen so genannte XL-Stützen ausgetauscht. Diese XL-Stützen bestehen aus Rücken an Rücken verschraubten Rigips UA-Profilen ≥ 75mm. Auf diesen
Stützen und den Wänden liegt ein umlaufender Rahmen aus, mit nach außen geöffneten, Rigips UAProfilen auf. An diesem Rahmen wird die Deckenkonstruktion, als Weitspannträgerdecke oder als freitragende Decke konstruiert, befestigt. Weitere Details finden Sie hier bzw. im neuen Planen und Bauen Heft.