Wand und Vorsatzschale

Mit RIGIPS Bauplatten können vorhandene Wände in Trockenbauweise rationell bekleidet werden. In Verbindung mit geeigneten Dämmstoffen wird eine wirksame Verbesserung des Schallschutzes und Wärmeschutzes erreicht.
Dabei sind folgende Arbeitsweisen zu unterscheiden:

  • Das Trockenputzverfahren, bei dem das Ansetzen der Platten mit Ansetzbinder auf massivem Untergrund erfolgt.
  • Das Anbringen der Platten auf Unterkonstruktionen, vornehmlich bei nicht tragfähigem Untergrund = Vorsatzschale.

Durch den Ausbau mit RIGIPS Montagewänden können im Vergleich zu konventionell errichteten Zwischenwänden erhebliche kostenrelevante Vorteile eingebaut werden:

  • Der Wandhohlraum erweist sich als geradezu ideal für die rationelle Unterbringung von Installationen aller Art.
  • Und die sofort trockene, planebene Wandoberfläche kann ohne Wartezeit beliebig gestrichen, tapeziert oder gefliest werden.
  • Auch hinsichtlich des Schall- und Brandschutzes halten die Rigips Montagewände jedem Vergleich stand.

FAQ - Wand und Vorsatzschalen

FAQ - Wand und Vorsatzschalen

Ist Trockenputz im Badbereich erlaubt?
Grundsätzlich ist Trockenputz erlaubt. Wenn anschließend verfliest wird, ist bei Trockenputz der Abstand zwischen den Batzenreihen zu reduzieren. Nach jeweils einem Drittel Plattenbreite ist eine Batzenreihe anzuordnen.

Darf man mit Fugenfüller Trockenputz kleben?
Gips-Fugenfüller dürfen anstelle des Rifix Ansetzbinders verwendet werden.

Darf man V-gefräste Gipskartonplatten für Türleibungen verwenden, ohne Kantenschutz?
Dieses Detail ist in keiner Norm geregelt, es handelt sich um eine Sonderausführung. Hier kommt es darauf an, was mit dem Auftraggeber vereinbart ist. Ein Kantenschutz ist empfehlenswert.

Darf man Gipskartonplatten klammern?
Ja, aber nur bei Konstruktionen ohne Feuerwiderstand und dabei gilt:

Bei Holzunterkonstruktion sind Klammern nach ÖNORM DIN18182-3 zulässig. Die Eindringtiefe der Klammern muss mindestens der 1,5-fachen Beplankungsdicke entsprechen. Im Bereich von Decken und Dachschrägen dürfen Klammern nur mit Beharzung verwendet werden. 

Ist Trockenputz auf Beton bzw. im Keller zulässig?
Für Trockenputz muss der Untergrund fest, schwind- und frostfrei sowie gegen aufsteigende und durchschlagende Feuchtigkeit geschützt sein. Mauerwerk muss vollfugig gemauert sein. Noch feuchter Beton ist nicht geeignet. Am Beton haftende Wachs- oder Schalölrückstände sind zu entfernen. Glatte Flächen mit Rigips Rikombi-Kontakt als Haftbrücke versehen. Stark saugender Untergrund ist vorzunässen oder mit Rigips Rikombi-Grund zur Minderung der Saugfähigkeit zu versehen. Unter Berücksichtigung dieser Punkte ist Trockenputz auf Beton und im Keller zulässig.

Ist die Befestigung der 2. Lage bei doppelter Beplankung im Bad durch PU-Kleber, Fugenfüller oder 35 mm Schnellbauschrauben möglich?
Laut ÖNORM B3415 und nach den Rigips Verarbeitungsrichtlinien ist die zweite Lage durch Schnellbauschrauben an die Montageprofile oder durch Schnellbauschrauben oder Klammern an die Montagelatten zu befestigen. Die Schnellbauschrauben müssen dabei mindestens 10 mm in die Metallprofile eingreifen oder mindestens 20 mm in die Holzlatten eingreifen.

Wo müssen in Gipskartonbeplankungen Dehnfugen eingebaut werden?
Dehnfugen des Rohbaues sind in die Gipskartonplattensysteme zu übernehmen. Bei Wand- und Deckenflächen ohne besondere Einbauten im Abstand von maximal 15 m. Das Längen-/Breitenverhältnis von maximal 1:10 ist einzuhalten. Weiters sind bei einspringenden Massivbauteilen und bei einspringenden Wandscheiben Dehnfugen anzuordnen.

Ist es möglich, die Gipskartonplatten direkt auf Wand oder Decke zu befestigen?
Mittels Rigips Rifix Ansetzbinder können Gipskartonplatten als Trockenputz direkt auf die bestehende Wand "geklebt" werden. Die Befestigung von GKP direkt auf die Decke oder mit Verwendung des Ansetzbinders ist nicht zulässig. Zur Herstellung einer Unterdecke aus Gipskartonplatten ist eine Unterkonstruktion aus Holz oder Profilen zwingend notwendig.

Warum darf bei Ständerwänden die Beplankung  nicht an die U-Profile geschraubt werden?
Weil sonst mögliche Deckendurchbiegungen von der Rigips Ständerwand nicht aufgenommen werden können. Die Verschraubung sollte nur auf die C-Profile erfolgen.

Ab welcher Länge bzw. Fläche sollten Dehnfugen eingebaut werden?
Dehnfugen sind bei großflächigen Wand- und Deckenverkleidungen mit frei beweglichen Rändern im maximalen Abstand von 15m und bei wesentlich eingeengten Flächen (z.B. Einschnürungen bei Stiegenhauspodesten oder Stichwänden) anzuordnen.

Wie mache ich den Anschluss einer Ständerwand zu einer massiven Wand?

  • Erfolgt der Trennwandanschluss an eine Rohwand, die später verputzt wird, so ist ein selbstklebendes Malerband auf die Beplankung aufzubringen, welches einerseits die Rigips-Platte vor Durchfeuchtung schützt und andererseits für eine geradlinig verlaufende Trennung eines abgebundenen Nassputzes sorgt. Alternativ kann auch ein Kellenschnitt vorgesehen werden.
  • Wird die Montagewand an eine bereits geputzte Massivwand oder an eine Sichtbetonwand angeschlossen, so ist ein Bewehrungsstreifen (stumpf gestoßen) einzuspachteln, der jedoch nicht übereck angeordnet sein darf.

Bei diesen beiden Ausführungsvarianten erfolgt eine bewusst herbeigeführte saubere und geradlinig verlaufende Trennung der unterschiedlichen Materialien.

Welche Lasten kann ich mit einem Molly-Schraubanker aufnehmen?
Zulässige Belastung pro Dübel:

  • Bei Beplankungsdicke ab 12,5 mm: 30 kg
  • Bei Beplankungsdicke ab 25 mm: 50 kg

Kann ich Küchenkästen auf eine Gipskartonwand montieren?
Ja, bei Verwendung von entsprechenden Dübeln, wenn dessen maximal zulässige Traglast nicht überschritten wird.

Welche Platten verwende ich im Badezimmer und was tue ich, wenn ich verfliesen will?
Da im Bad mit erhöhter Feuchtigkeit zu rechnen ist, sind grundsätzlich imprägnierte Platten zu verwenden.Bei einlagiger Beplankung muss der Ständerabstand auf 42 cm verringert werden. Bei doppelter Beplankung genügt der standardmäßige Ständerabstand von 62,5 cm.

Wie groß ist der Schraubenabstand bei Wänden/Decken?

  • Bei Wänden: <= 25 cm.
  • Bei Decken und Dachschräge: <= 17 cm.

Wie kann ich die Ständerprofile verlängern?
Indem ich ein U-Profil über die C-Profile schiebe. Der Übergriff richtet sich nach den Profilstärken.

  • CW-50: jeweils 50 cm, d.h. mind. 100 cm langes UW-Profil
  • CW-75: jeweils 75 cm, d.h. mind. 150 cm langes UW-Profil
  • CW-100: jeweils 100 cm, d.h. mind. 200 cm langes UW-Profil

Wann benötige ich ein U-Aussteifungsprofil beim Zargeneinbau?
Wenn einer der drei Faktoren zutrifft:

  1. Wandhöhe >= 280 cm
  2. Türöffnung >= 90 cm
  3. Türblatt schwerer als 25 kg