Seminare für den Handel

B1 Grundseminar Handel

B1 Grundseminar Handel

Grundlagen des Trockenbaues

  • Produktspezifische Verkaufsausbildung
  • Standard Systeme von Rigips für:

    • Wand
    • Decke
    • Dachausbau
    • Fußboden
    • Feuchträume

  • Anwendungsbereiche für RIGIPS Spachtelmassen und Handputze
  • Isover Dämmstoffe
  • Was gibt’s Neues: Innovative Produkte und Systeme
  • Welches Zubehör für welches System
  • Fehlerquellen bei Bestellungen vermeiden
  • Praktische Übungen – Werksführung
  • www.rigips.com: die Informationsquelle für den Baustoffhandel

Termine: 10.-11. Jänner 2017 und 31. Jän. - 1. Feb. 2017

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

***Achtung: Zusätzlicher Termin am 20.-21. März 2017!***

B2 Fachseminar Handel

B2 Fachseminar Handel

RIGIPS Standard- und Spezialsysteme erfolgreich verkaufen

• Produktspezifische Verkaufsausbildung

  • RIGIPS Habito
  • RIGIPS Duo‘Tech und Duraline
  • RIGIPS Aquaroc Feuchtraumsystem
  • RIGIPS Lochplatten
  • RIGIPS Trockenestrichsysteme
  • RIGIPS AquaBead Kantenschutz

• Dachausbau und Holzbauten (Referent: Martin Ehn, ISOVER)

  • Bauphysikalisch richtig beraten
  • Wärmeschutz, Dampfdiffusion, Winddichtheit

• Schall- und Brandschutz

www.rigips.com - die Informationsquelle für den Baustoffhandel

Termine: 24.-25. Jänner 2017 und 14.-15. Februar 2017

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

***Achtung: Zusätzlicher Termin am 27.-28. März 2017!***

B3 Profiseminar Handel

B3 Profiseminar Handel

Vertiefendes Wissen im Trockenbau

  • Wärmeschutz (Werner Kopp, Isover)
  • Schallschutz
  • Brandschutz / Abschottungen  (DI (FH) Sven Karner, Hilti)
  • Verwendbarkeitsnachweis - ETZ: Es geht um mehr als um Feuerwiderstand und Schallschutz
  • Geprüfte Spezialsysteme
    • RIGIPS Habito
    • RIGIPS Duo'Tech - Schallschutz von 55-78 db
    • RIGIPS Aquaroc Feuchtraumsystem
    • RIGIPS Decken und Lochplattensysteme (inkl. freitragende Decken)
    • RIGIPS Trockenestrichsysteme
    • RIGIPS Window Planline
    • RIGIPS Fugenfüller & Handputze (inkl. Oberflächen Q1-Q4)
    • RIGIPS AquaBead Kantenschutz

  • Nachhaltigkeit
  •  Logistik

    • Kräne / Beförderungen / Abladung
    • Fehler bei Bestellungen vermeiden
    • Mobile Order Management (MOM)

Termine: 9.-10. Februar 2017 und 14.-15. März 2017

 Hier geht es zur Online-Anmeldung!

                             

Seminare für Monteure

M1 Grundseminar Monteure

M1 Grundseminar Monteure

RIGIPS Produkte und geprüfte Standard Systeme

  • Einführung in die Trockenbaupraxis
  • Anwendung und Montage von RIGIPS Produkten und Systemen für:

    • Wand
    • Decke
    • Dachausbau
    • FußbodenFeuchträume

  • Oberflächenbearbeitung und Anwendungsbereiche für RIGIPS Fugenfüller, Spachtelmassen und Handputze
  • Was gibt’s Neues: Neue Produkte und Systeme
  • Häufige Montagefehler
  • Praktische Übungen – Werksführung
  • www.rigips.com - die Informationsquelle für den Trockenbauer

 Termine: 17.-18. Jänner 2017 und 7.-8. Februar 2017

 Hier geht es zur Online-Anmeldung!

***Achtung: Zusätzlicher Termin am 20.-21. März 2017!***

 

 

M2 Fachseminar Monteure

M2 Fachseminar Monteure

Aufbauseminar RIGIPS Systeme und Technik

  • Grundlagen des baulichen Brand- und Schallschutzes
  • RIGIPS Standardsysteme ÖNORM B3415
  • Dachausbau bauphysikalisch richtig ausführen (Thomas Traub, Isover)
  • Befestigungstechnik (Albert Thaller, Hilti)
  • RIGIPS Spezialsysteme:

    • RIGIPS Duo'Tech
    • RIGIPS Glasroc H (Ridurit, Riflex)
    • RIGIPS Habito
    • RIGIPS Aquaroc Feuchtraumsystem
    • RIGIPS Decken und Lochplattensysteme (inkl. freitragende Decken)
    • RIGIPS Trockenestrichsysteme
    • RIGIPS AquaBead Kantenschutz
    • RIGIPS Window Planline

  • Praktische Übungen
  • www.rigips.com - die Informationsquelle für den Trockenbauer

 Termine: 19.-20. Jänner 2017 und 20.-21. Februar 2017

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

***Achtung: Zusätzlicher Termin am 27.-28. März 2017!***

 

 

 

M3 Profiseminar Monteure

M3 Profiseminar Monteure

Vertiefendes Wissen im Trockenbau

  • Wärmeschutz (Werner Kopp, Isover)
  • Schallschutz
  • Brandschutz / Abschottungen (DI (FH) Sven Karner, Hilti)
  • Verwendbarkeitsnachweis - ETZ: Es geht um mehr als um Feuerwiderstand und Schallschutz
  • Geprüfte Spezialsysteme
    • RIGIPS Habito
    • RIGIPS Duo'Tech - Schallschutz von 55-78 db
    • RIGIPS Aquaroc Feuchtraumsystem
    • RIGIPS Decken und Lochplattensysteme (inkl. freitragende Decken)
    • RIGIPS Trockenestrichsysteme
    • RIGIPS Window Planline
    • RIGIPS Fugenfüller & Handputze (inkl. Oberflächen Q1-Q4)
    • RIGIPS AquaBead Kantenschutz

  • Nachhaltigkeit
  •  Logistik

    • Kräne / Beförderungen / Abladung
    • Fehler bei Bestellungen vermeiden
    • Mobile Order Management (MOM)

Termine: 9.-10. Februar 2017 und 14.-15. März 2017

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

                        

Seminare für Spachtler

S1 Spachtelseminar

S1 Spachtelseminar

Oberflächen einwandfrei verarbeiten

• Verspachtelung laut ÖNORM B 3415

• Die Ausführungsstufen 1 bis 4 in Theorie und Praxis

• Auswahl der richtigen Spachtelmasse

• RIGIPS Fugenfüller Super, Vario, Rifino Top

• RIGIPS ProFin und ProMix Mega

• RIGIPS AquaBead

• Vermeidung von Verarbeitungsmängeln:

       entscheidende „kritische Punkte“

       zum Vermeiden von Rissen

• Ausführung von Bewegungsfugen

Termine: 17. Februar 2017 (in Bad Aussee) und 31. März 2017 (in Puchberg am Schneeberg)

 Hier geht es zur Online-Anmeldung!

                            

Expertenseminare

ET1 Bestbieter <=> Billigbieter: Die Novelle im Vergabegesetz

ET1 Bestbieter <=> Billigbieter: Die Novelle im Vergabegesetz

Zielgruppe:
Chefs, Kalkulanten, Bauleiter.

Vortragender:
Herr Bmst. Norbert Holzinger

Inhalt:

Neuerung zum Bundesvergabegesetzes 2006 in der derzeit gültigen

Novelle 2016.

Ausschreibungen, Angebote und Vergabe, sowie Kriterien der

Bestbieterermittlung

Was Sie dabei lernen können:

Anstelle des Billigstbieterprinzip ist das Bestbieterprinzip dringend

vorgeschrieben, das bedeutet, dass in diesen Fällen nicht mehr

alleine der niedrigste Preis eines Angebotes entscheiden darf, sondern

andere Kriterien wie

• Bauzeit,

• Betriebskosten,

• die fachliche Qualifikation des eingesetzten Personals

• oder die Baustellenorganisation

berücksichtigt werden müssen.

Bei der Angebotserstellung ist auch die volle Tranzparenz der Subunternehmer

gefordert. Dies bedingt, dass auch Subunternehmer

Kalkulationsformblätter erstellen müssen und diese bei vertieften

Angebotsprüfungen vorzulegen sind.

 

Termin: 26. Jänner 2017

Übrigens - Unser Angebot an Sie:
Bei Buchung beider Einzelseminare ET1 und ET2 gewähren wir einen Rabatt von 20 % auf die Gesamtsumme beider Seminare!

 Hier geht es zur Online-Anmeldung!

ET2 Dokumentation ist alles: Die Verrechnung von Bauleistungen des Trockenbaugewerbes

ET2 Dokumentation ist alles: Die Verrechnung von Bauleistungen des Trockenbaugewerbes

Zielgruppe:
Chefs, Kalkulanten, Bauleiter.

Vortragender:
Herr Bmst. Norbert Holzinger

Inhalt:

Neben der Baupreisbildung, der eigenen Kalkulation, ist es erforderlich

auch die Kalkulation des Subunternehmers für die vertiefte

Angebotsprüfung vorlegen zu können.

Für die Bauzeit kann es notwendig werden, Organisations-, Ablaufund

Terminpläne zu erarbeiten und vorzulegen.

Was Sie dabei lernen können:

  • Die geeignete Darstellung und Herleitung von
  • Subunternehmerpreisen und der eigenen Preisbildung sowie der Nachweis, dass die arbeits- und sozialrechtlichen Belange gewahrt bleiben,
  • die Erstellung von Organisations-, Ablauf- und Terminplänen aus der Kostenbasis der eigenen Kalkulation abgeleitet,
  • die Darstellung der fachlichen Qualifikation des Personals und
  • die Erstellung und Beschreibung einer Baustellenorganisation.

Termin: 27. Jänner 2017

Übrigens - Unser Angebot an Sie:
Bei Buchung beider Einzelseminare ET1 und ET2 gewähren wir einen Rabatt von 20 % auf die Gesamtsumme beider Seminare!

 Hier geht es zur Online-Anmeldung!

ET3 Heiße Themen im Holzbau – Statik und Brandschutz nach Eurocode 5.

ET3 Heiße Themen im Holzbau – Statik und Brandschutz nach Eurocode 5.

Zielgruppe:

Holzbauer, Planer, Ingenieure, Brandschutzplaner

Vortragende:

DI Kurt Pock, ngenieurkonsulent für Bauwesen, Allgemein beeideter und erichtlich zertifizierter Sachverständiger

DI Dr. Martin Teibinger, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger

DI (FH) Jens Koch, Bereichsleiter Holzbau, Saint-Gobain Rigips Austria

Inhalte:

Zwei wesentliche Grundanforderungen an Bauwerke sind Mechanische Festigkeit und Standsicherheit (OIB-Richtlinie 1) und Brandschutz (OIB Richtlinie 2)

In Gebäuden aus Holzbauweise werden in der Regel Wand-, Dach- und Deckenelemente verwendet. Maßgeblich für die statische Bemessung ist der Eurocode 5.

Dieser behandelt in Teil 1-2 auch den Brandschutz. Für Holzriegelwände sind die Aussteifung des Bauwerks und der Feuerwiderstand der Konstruktion zwei wesentliche Grundlagen - dazu eignen sich Rigips Gips-, und Gipsfaserplatten ausgezeichnet. Die Riduro Holzbauplatte ist die neueste Entwicklung im Bereich faserverstärkte Gipsplatten für den Einsatz als aussteifende Beplankung im Holzrahmenbau.

Über die Planung, Umsetzung und praxisnahe Beispiele referieren die Experten und gehen dabei auf Ihre Fragestellungen ein.

Termin: 2. Februar 2017 von 10 bis 17 Uhr im RIGIPS-Werk Puchberg am Schneeberg

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

 

 

ET4 Vom soliden Standard zum kompetenten Experten - Learning by Doing

ET4 Vom soliden Standard zum kompetenten Experten - Learning by Doing

Zielgruppe:

Chefs, Bauleiter, Vorarbeiter

Vortragende:

Ing. Thomas Huber (vormals Jakits),Leitung Anwendungstechnik, Saint-Gobain Rigips Austria

Ing. Walter Kiendler, Sachverständiger, Leitung Technik, Air Fire Tech

Inhalt:

  • Anspruchsvolle, innovative Sonderlösungen kennen lernen, verstehen und dadurch Mehrwert generieren
  • Nach der Einführung in die Theorie geht es in die gemeinsame Umsetzung in der Praxis. Denn wer weiß, wie die Systeme praktisch angewendet werden, kann diese optimal beraten, verkaufen und einbauen.
  • Sonderlösungen für den Schallschutz mit Rigips Duo’Tech
  • Nassraumlösungen mit Rigips Aquaroc
  • Raumakustiklösungen mit Kassettendecken, Lochdecken,
  • Gyptone Instant und Deckensegel
  • Trittschallverbesserungen mit Trockenestrichlösungen
  • Schutz vor Einbrechern durch einbruchhemmende Lösungen
  • Brandwände mit Stoßbeanspruchung
  • Oberfläche einwandfrei mit Premium Kantenschutz
  • Raum in Raum Lösungen mit Rigiraum
  • Einbauteile bei Brandschutzanforderungen

Termin: 23-24. Februar 2017

Übrigens - unser Angebot für Sie: Bei Buchung einer Kombination aus zwei Seminaren ET 4, ET 5, ET 6 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 20 % auf die Gesamtsumme beider Seminare. Bei Buchung aller drei Seminare ET 4, ET 5, ET 6 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 30 % auf die Gesamtsumme aller drei Seminare.

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

 

 

 

ET5 Vorarbeiter. Schlüsselposition im Trockenbau - Herausforderung Organisation und Lösungskompetenz.

ET5 Vorarbeiter. Schlüsselposition im Trockenbau - Herausforderung Organisation und Lösungskompetenz.

Zielgruppe:

Vorarbeiter in Trockenbau-, Zimmerei- und Baumeisterunternehmen

Vortragender:

Ing. Gerd Egger

Inhalt:

Im Bauprozess spielen Vorarbeiter eine entscheidende Rolle. Ihre fachliche und persönliche Kompetenz trägt wesentlich zum erfolgreichen Gelingen eines Auftrages bei. Sie sind dabei vor Ort die Anlaufstelle für Kunden, Bauleiter, Planer, Lieferanten wie auch der Baubeteiligten anderer Gewerke und haben für die eigenen Mitarbeiter direkte Führungs- und Aufsichtsverantwortung. Das Seminar vermittelt methodische und organisatorische Ansätze um diese verantwortungsvolle Aufgabe individuell, zur eigenen Persönlichkeit passend und modellierbar an die Anforderungen des jeweiligen Betriebes, erfüllen zu können.

Die Inhalte gliedern sich in nachfolgende Themengebiete:

Kommunikation & Sozialkompetenz:

  • Kommunikation im Betrieb
  • Verhalten beim Kunden
  • Kundenreklamation
  • Konfliktlösungsstrategien

Baubetriebsorganisation:

  • Kostenbewusstsein, Zeitbedarfsermittlung
  • Aufmaß, Baudokumentation
  • Prüf und Warnpflicht

Mitarbeiterführung:

  • Die Rolle des Vorarbeiters im Baubetrieb
  • Führungsprinzipien, Mitarbeitermotivation
  • Mitarbeiterunterweisung
  • Gefährdungsbeurteilung

Berufsbild:

  • Berufsbild des Stuckateur und Trockenbauers
  • Selbst und Fremdwahrnehmung

Termin: 27.-28. Februar 2017

Übrigens - Unser Angebot an Sie: Bei Buchung einer Kombination aus zwei Seminaren ET 4, ET 5, ET 6 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 20 % auf die Gesamtsumme beider Seminare. Bei Buchung aller drei Seminare ET 4, ET 5, ET 6 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 30 % auf die Gesamtsumme aller drei Seminare.

Hier können Sie sich gleich online anmelden.

ET6 Kreuz heißt nicht gleich quer: Schnittstellen mit anderen Gewerken.

ET6 Kreuz heißt nicht gleich quer: Schnittstellen mit anderen Gewerken.

Zielgruppe:
Führungskräfte, Bauleiter, Vorarbeiter, Monteure

Vortragende:
Ing. Walter Kiendler, Air Fire Tech

Ing. Wolfgang Sattler, Hilti

Ing. Thomas Huber (vormals Jakits), Leitung Anwendungstechnik RIGIPS Austria

Inhalt:

  • ÖNORM B 3415, Ausgabe 1.6.2015
  • Haustechnikeinbauten
  • Elektroinstallationen (Kabelschächte, Wände; Licht…)
  • Anschlüsse und Übergänge: Systemlösungen, Normanforderungen
  • Geprüfte Brandschutzkonstruktionen REI – EI – R(Schächte, Decken, Beplankungsarten)
  • Drucksteife Deckenkonstruktionen – Notwendigkeit / Probleme
  • Befestigungstechniken Hohlraumdecken
  • Überbrückungskonstruktionen bei Wänden und Decken
  • Konstruktionsarten im Sanitärbereich
  • Die wichtigsten Normen für nachfolgende Gewerke (zB Maler, Fliesenleger, …)
  • Sonderlösungen für den Schallschutz mit RIGIPS Duo'Tech
  • Nassraumlösungen mit RIGIPS Aquaroc
  • Brennbarkeit von Baustoffen: Anforderungen, Richtlinien und Normen (EN und OIB)
  • Vom „Brandwiderstand“ zum „Feuerwiderstand“( Feuerwiderstand inkl. Klassifizierungsschlüssel - Anforderungen an Bauteile)
  • Brandverhalten von Holz- und Stahlkonstruktionen, Ständerwänden, Schachtwänden und abgehängten Decken (Ertüchtigung, geprüfte Systeme, Grenzen der Anwendbarkeit)
  • Brandschutzanforderungen bei Brandschutzbauteilen

Termin: 1.-2. März 2017

Übrigens - unser Angebot für Sie: Bei Buchung einer Kombination aus zwei Seminaren ET 4, ET 5, ET 6 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 20 % auf die Gesamtsumme beider Seminare. Bei Buchung aller drei Seminare ET 4, ET 5, ET 6 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 30 % auf die Gesamtsumme aller drei Seminare.

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

ET7 Gewusst wie! Motivation durch Kommunikation - Führen mit dem Process Communication Model®.

ET7 Gewusst wie! Motivation durch Kommunikation - Führen mit dem Process Communication Model®.

Zielgruppe:

Chefs, Mitarbeiter in Führungspositionen

Vortragende:

Mag. Elisabeth Haberleitner,

Selbständige Führungstrainerin und Coach, Buchautorin

„Behandle andere Menschen stets so, wie Du gerne behandelt werden möchtest.“ Handeln Sie auch noch immer nach dieser überholten Weisheit? Und wundern Sie sich dann, warum Sie trotz bester Absicht und wertschätzender Grundhaltung immer wieder mit Missverständnissen, Konflikten und Demotivation konfrontiert werden? Sind Sie oft ärgerlich oder gar enttäuscht, dass Ihre Bemühungen um Ihre Mitarbeiter, Kollegen, Kunden und Geschäftspartner nicht immer von dem Erfolg gekrönt sind, den Sie sich erhoffen? Ärgern Sie sich auch manchmal über sich selbst, weil Sie in bestimmten Situationen nicht „professionell“ reagieren? In diesem Seminar erfahren Sie, woran das liegt und wie Sie künftig sowohl mit sich als auch mit Anderen besser

zurecht kommen!

Inhalt:

  • Die 6 Grundtypen gemäß Process Communication Model ®
  • Die unterschiedlichen Stärken, Motivatoren und Stressverhalten
  • Ihr eigenes Typenprofil - Umgang mit eigenen Stressfaktoren
  • Der optimale Umgang mit anderen Typen – praktische Kommunikationstipps

Ziele:

  • Sie lernen sich selbst und andere besser kennen und erhöhen dadurch die gegenseitige Akzeptanz
  • Sie können das neu erworbene Kommunikations-Know-how schnell und effektiv anwenden – sowohl im Arbeitsalltag als auch im Privatleben!
  • Sie wissen, was Sie selbst und andere motiviert und können das Gelernte zum Beispiel in Führung und Motivation von Mitarbeitern anwenden
  • Sie erkennen Stressverhalten bei sich und anderen und können gezielt entgegen steuern und dadurch konstruktiv mit Konflikten umgehen

Termin: 7 März 2017

Übrigens - Unser Angebot an Sie:
Bei Buchung einer Kombination aus zwei Seminaren ET 7, ET 8 oder ET 9 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 20 % auf die Gesamtsumme beider Seminare. Bei Buchung aller drei Seminare ET 7, ET 8 und ET 9 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 30 % auf die Gesamtsumme aller drei Seminare
 

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

ET8 Ganz Feuer und Flamme: Brandschutz - Wissen macht sicher.

ET8 Ganz Feuer und Flamme: Brandschutz - Wissen macht sicher.

Zielgruppe:
Chefs, Bauleiter, Vorarbeiter

Vortragende: 
Ing. Martin Schwingenschlögl, IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung GmbH

Ing. Thomas Huber (vormals Jakits), Leitung Anwendungstechnik, Saint-Gobain Rigips Austria GesmbH

Inhalt:

  • Allgemeines zum Brandschutz
  • Feuerwiderstand - Klassifizierung nach EN 13501
    inkl. gesetzlicher Grundlagen, OIB Richtlinie 2
  • Baulicher Brandschutz bei tragenden Konstruktionen aus Stahl, Beton oder Holz
  • Baulicher Brandschutz bei Trockenbauwänden
  • Baulicher Brandschutz bei Unterdecken
  • Baulicher Brandschutz bei Verglasungen, Türen und Abschottungen
  • Mischsysteme vs EN, richtige Ausführung von Brandschutzkonstruktionen im Trockenbau
    Konstruktionsfehler, welche Elemente darf man verwenden, was bedeutet System

Was bringt´s?

  • Aktuelle Kenntnisse über die gesetzliche und normative Situation im Brandschutz
  • Einen tieferen Einblick und damit ein besseres Verständnis für Brandschutz und die dazugehörigen Systemausführungen
  • Das Wissen, wieso Gips nicht gleich Gips ist und wie Gips im Brandschutz richtig angewendet wird
  • Sicherheit bei der Ausführung von Trockenbausystemen mit Brandschutzqualifikation

Termin: 8. März 2017


Übrigens - Unser Angebot an Sie:
Bei Buchung einer Kombination aus zwei Seminaren ET 7, ET 8 oder ET 9 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 20 % auf die Gesamtsumme beider Seminare. Bei Buchung aller drei Seminare ET 7, ET 8 oder ET 9 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 30 % auf die Gesamtsumme aller drei Seminare
 

 Hier geht es zur Online-Anmeldung!

ET9 In der Ruhe liegt die Kraft: Schallschutz im Trockenbau.

ET9 In der Ruhe liegt die Kraft: Schallschutz im Trockenbau.

Zielgruppe:
Chefs, Planer, Bauleiter, Vorarbeiter, Zimmerer, Monteure

Vortragende:
Mag. Herbert Müllner, TGM Schule der Technik, Wien

Ing. Thomas Huber (vormals Jakits), Leitung Anwendungstechnik, Saint-Gobain Rigips Austria GesmbH


Inhalt:
Schalltechnische Grundlagen

  •   Begriffe, Einheiten

Schalltechnische Kennzahlen

  • Schalldämm-Maß - Schallpegeldifferenz
  • Beurteilungspegel  - Trittschallpegel

Luftschalldämmung

  • Anforderungen nach Norm bzw. OIB-Richtlinie 5             
  • Biegeweiche Systeme, Einsatz im Leichtbau und im Massivbau
  • Flankenübertragung – Schallnebenwege
  • Ausbildung von Details, Ausführung von Anschlüssen

Trittschalldämmung

  • Anforderungen nach Norm bzw. OIB–Richtlinie 5
  • Fehler beim Schallschutz, Berichte aus der Praxis

Schallschutz mit Trockenbausystemen

  • Geprüfte Systeme von RIGIPS

Was bringt's? 

  • Das Wesen der Bauakustik besser verstehen

  • Mit den richtigen Systemen die Norm-Anforderungen bzw. OIB - Richtlinie umsetzen

  • Geprüfte Lösungen zur Verbesserung bestehender Altbaukonstruktionen

Termin:  9.-10. März 2017

Übrigens - Unser Angebot an Sie:
Bei Buchung einer Kombination aus zwei Seminaren ET 7, ET 8 oder ET 9 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 20 % auf die Gesamtsumme beider Seminare. Bei Buchung aller drei Seminare ET 7, ET 8 und ET 9 gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 30 % auf die Gesamtsumme aller drei Seminare
 

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

                         

Seminare für den Holzbau

HB1 Holzbauseminar

HB1 Holzbauseminar

Holzbau / Trockenbau – Risse vermeiden

  •  Systeme im Holzbau
  • Verarbeitung laut ÖNORM B 3415
  • Anforderungen an den Untergrund
  • Toleranzen im Hochbau DIN 18202
  • Unterkonstruktion – Ausführung auf Holz / Profilen
  • Anschlüsse richtig ausführen
  • Demo im Praxisraum

    • Easyflex Pro
    • Aquabead Kantenschutz
    • Aquarbead L-Trim

  • Bewegungsfugen
  • Grundlagen des baulichen Brand- und Schallschutz

Teilnehmerkreis: Zimmerer

Termine:

HB1/01: Do, 23. Mrz 2017   RIGIPS-Schulungszentrum Bad Aussee (Unterkainisch 24, 8990 Bad Aussee)

HB1/02: Do, 30. Mrz 2017   RIGIPS-Schulungszentrum Puchberg (Wr. Neustädter Str. 63, 2734 Puchb.)

Seminargebühren: € 50 exkl. USt, inkl. Verpflegung

Hier geht es zur Online-Anmeldung!